Vorwort

Die Joachimschule ist ein Haus für alle Kinder und Erwachsenen. Jeder soll sich hier wohl fühlen und mit Freude lernen. Gemäß dem Motto: „ Behandle andere so, wie du von ihnen selber behandelt werden möchtest“, ist es für uns selbstverständlich, dass wir, unabhängig von unserer Herkunft, Religion oder Hautfarbe, uns gegenseitig respektieren und achten, denn gerade diese Vielfalt bereichert unsere Arbeit und unser Denken.

Ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit ist es, die Schüler unserer Schule in ihrer Entwicklung zu toleranten, weltoffenen Menschen bestmöglich zu unterstützen. Das gewaltfreie Lösen von Konflikten ist uns hierbei ein sehr wichtiges Ziel.

So können wir gemeinsam dafür sorgen, dass wir respektvoll miteinander umgehen:

  • Wir sind höflich und grüßen einander.
  • Wir reizen niemanden durch beleidigende Ausdrücke.
  • Wir achten das Eigentum des Anderen.
  • Wir schließen niemanden aus der Gemeinschaft aus.

Damit das gemeinsame Leben und Lernen an unserer Schule funktioniert, haben wir eine Schulordnung, in der unsere Regeln aufgeführt sind. Diese sind sehr wichtig, denn nur wenn alle sich an vereinbarte Regeln halten, kann ein friedvolles, harmonisches Miteinander funktionieren und der Schultag für alle erfolgreich sein. Jeder hat das Recht, ungestört zu arbeiten, zu spielen und sich weiter zu entwickeln.

Allgemeines

Ich bin dazu verpflichtet, das Unterrichtsangebot wahrzunehmen. Ich gehe den sichersten Weg zur Schule und zurück. Inliner, Fahrrad und Roller bleiben zu Hause. Da ich weiß, dass Verspätungen den geregelten Unterrichtsablauf stören, bin ich spätestens um 7.55 Uhr im Klassenraum. In meiner Schultasche befinden sich nur Dinge, die ich zum Lernen brauche sowie ein gesundes Frühstück. Zu Hause bleiben Handys, Spielekonsolen oder Spielzeugwaffen.

In den Pausen

Wir sind mit dafür verantwortlich, dass sich alle in den Pausenzeiten erholen und wohl fühlen. Außerdem wollen wir alle darauf achten, dass unser Schulgebäude und der Schulhof sauber und ansehnlich bleiben.

Deshalb beachten wir folgende Regeln:

  • Wir wissen, dass die Toiletten kein Spielplatz sind und achten darauf, dass wir sie sauber hinterlassen.
  • Wir werfen unseren Müll in die Papierkörbe.
  • Wir reißen keine Zweige von Büschen oder Bäumen ab.
  • Den kleinen Schulgarten neben dem Toilettengebäude betreten wir nicht, ebenso den abgetrennten Teil des Schulhofs, an der Gymnastikhalle.
  • Wir spielen Fußball nur mit Softbällen auf dem Schulhof, das Spielen mit Bällen in der Pausenhalle ist verboten, weil der Eingangsbereich sonst schnell verschmutzt wird.
  • Wenn es regnet, bleiben Spielsachen in der Klasse. Bei starkem Regen gibt es eine Ansage für Regenpause. Wir bleiben dann in unserem Klassenraum und spielen, malen oder lesen ein Buch aus unserer Klassenbücherei.
  • Wenn es geschneit hat, dürfen wir Schneemänner bauen und Schneekugeln rollen, aber wir werfen nicht mit Schneebällen oder legen eine Rutschbahn an.
  • Während der Hofpause spielen wir nicht im Schulgebäude. Es ist strengstens verboten, das Schulgelände während der Pausen oder der Ganztagsbetreuung zu verlassen.
  • Wir werfen keine Gegenstände, Bälle oder Steine über die Mauern und Zäune auf die benachbarten Grundstücke.

Gibt es während der Pause Probleme, die wir nicht alleine lösen können, wenden wir uns an eine der beiden Lehrpersonen, die Aufsicht haben. Wenn es schellt, gehen wir sofort in unsere Klasse, ohne im Schulgebäude zu rennen, zu drängeln oder zu schubsen.

Eltern

Damit wir unsere Ziele erreichen können sind wir auf eine enge, vertrauensvolle Mitarbeit unserer Eltern angewiesen. Die Eltern sorgen dafür, dass

  • ihre Kinder pünktlich und regelmäßig zur Schule kommen.
  • sie Unterschriften, Bescheinigungen und Entschuldigungen rechtzeitig abgeben.
  • ihre Kinder schulisch gut ausgestattet sind.
  • ihre Kinder ein gesundes Frühstück dabei haben.
  • ihre Kinder sich auf dem Schulweg und in der Schule rücksichtsvoll verhalten.
  • den Grundbedürfnissen ihrer Kinder (ausreichend Schlaf, Nahrung, Kleidung, Materialien usw.) nachgekommen wird.

Wir wünschen uns, dass sie sich aktiv ins Schulleben einbringen und es mitgestalten (Elternabend, Schulfest, Sportbegleitung etc.).

Verstöße

Bei jedem Regelverstoß versuchen wir angemessen zu reagieren und gemeinsam mit den Betroffenen eine Lösung zu finden. Wir trauen den Schülern zu, dass sie Regelverstöße erkennen und einsehen und bereit sind, Fehler wieder gut zu machen. Sollte es dennoch zu wiederholten Verstößen gegen die gemeinsam erarbeitete Schulordnung kommen, dann stehen uns folgende Maßnahmen zur Verfügung:

  • Pausenregeln abschreiben
  • Benachrichtigung der Eltern bzw. Elterngespräch
  • Klassenkonferenz
  • Bei wiederholtem Vergehen Ausschluss vom Unterricht (nach Beschluss der Klassenkonferenz ) mit Eintrag in die Schulakte
  • Beschädigtes ersetzen, Verschmutztes reinigen, Diebstahl zurück geben